Die positive Energie der Farben

zur Anzeige des Artikels (PDF) bitte das Bild anklicken. Titelstory aus dem WIESBADENER 01/2013 - Titel: Die positive Energie der Farben

Ex: Wiesbadener (Stadtmagazin), 01/2013

Bildübergabe Palliativ-Station

zur Anzeige des Artikels (PDF) bitte das Bild anklicken. Bildübergabe Markus-Krankenhaus 03/2013 - Titel: Ein Bild, das Kraft spenden soll

Ex: Frankfurter Neue Presse, 12/03/2013

Farbe ist Energie

zur Anzeige des Artikels (PDF) bitte das Bild anklicken. Artikel aus dem WIESBADENER 01/2009 - Titel: Farbe ist Energie

Ex: Wiesbadener (Stadtmagazin), 01/2009

Vielfalt prägt das Atelier neun

zur Anzeige des Artikels (PDF) bitte das Bild anklicken. Artikel der Mainzer Rhein Zeitung über das Atelier neun - Titel: Vielfalt prägt das Atelier neun

Ex: Mainzer Rhein Zeitung, Februar 2009

Anna Bieler in Schlangenbad

Klarheit dominiert zur Zeit das Bild in der Kommunalen Galerie Schlangenbad. Das liegt an Anna Bielers Malerei, die dort zu sehen ist. Mittels der Grundfarben, die sie um der Strahlkraft willen aufhellt, stimmen die zumeist großflächigen Bilder der 1968 geborenen Malerin fröhlich. […]

Das pralle Leben, das Werden und Wachsen bestimmt die Bildwelten der in Portugal und Deutschland arbeitenden Künstlerin. Unterschwellig, nur als ein kleiner Stachel, schleicht ab und zu sich ein Gegenpart ein. Hinter der Maske verborgen, zeigt sich „Im Paradies“ die andere, die dunkle Seite. Doch übernimmt diese nie die Herrschaft. Sie ist da. Sie spielt ihre Rolle, steht dem neu geschaffenen, noch einfältigen Menschen zur Seite. Das Unbewusste bringt aber nicht aus der Fassung, führt im Gegenteil erst zur Balance der Gegensätze. In collagierender Malweise versteht es Bieler, das Widerstreitende in einem Leuchten zusammen zu fügen.

Ex: Wiesbadener Kurier, 06.03.2007

Häkel-Anemonen vor der Paradiestür – Ausstellung der Künstlergruppe Atelier Neun

[…] Nach so viel Schwarzmalerei auf den Atelier-Etagen rücken die bezaubernd-zauberhaften Ölgemälde Anna Bielers die Welt wieder unter eine heitere gelbglühend Paradiessonne. Schlange und Fisch wachsen aus diesen blau-rot parzellierten, von phantastischen Faunsvögeln umrankten Garten Eden auf einander zu, bis sie scheinbar im Lot liegen. Doch ein freches Schnappen im Wurzelwerk lässt – wie auf den Dschungelbildern Henri Rousseaus – ahnen, dass es schon nach Zwölf im Urwald sein könnte. […]

Ex: Allgemeine Zeitung Mainz, 22.11.2005

Doppelausstellung mit viel Gefühl

[…] Jedenfalls zeigen ihre Werke eine Eigenständigkeit und Authentizität, die spontan beeindruckt. Stumpfe Mischtöne sind verbannt; was vorherrscht, sind klare und kräftige Farben. Anna Bieler abstrahiert die noch erkennbare Formwelt, vorwiegend die der Frau. Liebe, Schwangerschaft, Muttersein und endlose Geborgenheit sind in ihre Bildkonstruktionen, die sorgsam durchdacht erscheinen, eingewoben. Da mögen scherenschnittartige Figuren zusammen spielen, wie im Liebesakt, da mögen Blütenbecher aneinander kullern, Wellen das Werk durchrollen. Ganz gleich, welche Thematik Anna Bieler wählt, diese junge Künstlerin durchdringt ihr Werk mit einer nicht in Worte zu fassenden Wärme und Fülle an Formen und Farben.

Ex: ESA (Entdecken Sie Algarve), April 2005

Bilder entführen in zauberhafte Welten

Zwei Merkmale scheinen die Bilder Anna Bielers zu charakterisieren, die zur Zeit in der Galerie Mennonitenkirche zu sehen sind: Einmal Größe, Weite und Heiterkeit, zum anderen eine abstrahierende Formenwelt. Und dabei setzt die junge Malerin vor allem auf satte Farben. Die Bilder werden beherrscht von wenigen ungebrochenen, strahlenden und leuchtenden Flächen – oft in glühendem Dunkelrot, Zinnober oder Goldorange, kontrastiert von kalten Blau- und Violetttönen. Nichts ist willkürlich bei Anna Bieler. Einen großen Teil der Entstehungsphase eines neuen Werkes widmet die Künstlerin der geistigen Auseinandersetzung mit dem Werk, was für sie gleichbedeutend ist mit der rein handwerklichen Arbeit. […]

Die Welt ist in ihrer Sinnlichkeit dargestellt, die kraftvollen Farben sprechen unsere Gefühle an. Es sind die Farben all dessen, was den Menschen umgibt. Die Farben des Himmels und des Wassers, des Feuers und der Luft, der Pflanzen und der Tiere. Zu sehen sind die bemerkenswerten Bilder von Anna Bieler bis 30.Juni […]

Ex: Rhein-Zeitung Neuwied, 31.05.2002

Die Welt als Farbenspiel

[…] Wilma-Maria Estelmann begann die Einführung in das Werk der Künstlerin mit dem Gedicht Ingeborg Bachmanns: „Erklär mir, Liebe“. „Dieses Gedicht kam mir in den Sinn, als ich zum ersten Mal diese Bilder betrachtete. Sie kommen aus einer dunkel-hellen Tiefe, wie die Wortbilder der Lyrikerin, welche Dunkles zu sagen vermag.“ […] Die Welt in ihrer Sinnlichkeit sei dargestellt, manchmal subtil, manchmal provozierend deutlich, doch nie in die Obszönität gleitend, betonte Wilma-Maria Estelmann. […]

„Was ich male, ist die Seele des Menschen, und nichts hat der Mensch jemals so vermisst, wie heute seine Seele“, so Anna Bieler über ihre Bilder. […]

„Form und Farbe folgen den Linien der Wirklichkeit und lassen Linien einer anderen, fernen Wirklichkeit durchschimmern durchschimmern, die eines Tages kommen wird“, wie Ingeborg Bachmann in ‚Ein Tag wird kommen’ schrieb, beendete Estelmann ihre Rede und eröffnete die Ausstellung.[…]

Ex: Rhein-Neckar-Zeitung, 03.05.1999

Große Formen und starke Farben

[…] Tatsächlich geht von den Bildern der jungen Künstlerin eine ansteckende Farbenfreude aus. Der Betrachter kann sich nicht sattsehen an den einzigartigen Formen. Die Augen springen hin und her, entdecken eine Welle, eine Vogelschwinge, eine weibliche Brust, ein Auge, erkennen einen Fisch und eine Sonne, einen Phallus und ein Blütenblatt. Bei anderen Bildern lässt sich ein Frauenleib erahnen, ein vom Wind geschütteltes Baumgeäst. Anna Bieler versteht es durch abstrahierte Formen und Farben vortrefflich, dem Betrachter Raum für seine eigene Deutung zu lassen. […]

Anna Bielers großes Thema ist der Mensch in seiner Vitalität und Sinnlichkeit, in seiner Disharmonie und Widersprüchlichkeit, was sich in gezielt eingesetzten Stilbrüchen in ihren Bildern widerspiegelt: Skizzenhaftes steht neben Plakativem, sorgsam Abgegrenztes neben Verwischtem, ein monochromes Feld mit Ultramarinblau neben huschenden Feuerrotfratzen. „Die Künstlerin beherrscht ihr Metier“, stellte Wilma-Maria Estelmann fest. Sie könne das eine wie das andere und habe sich für eine ganz eigene Art der Malerei entschieden, die nicht unbedingt den gängigen Kunstgeschmack bediene. […]

Ex: Fränkische Nachrichten, 03.05.1999

Jenseits von Gut und Böse.

Anna Bielers bunte Bilder spiegeln Seelenstimmungen „Farben symbolisieren nicht nur Energie, sie sind Energie“, sagt die Künstlerin Anna Bieler. […]

Unter bevorzugter Verwendung der reinen Grundfarben Rot, Gelb und Blau und archetypischer Symbole wie dem Vogel, der Sonne, aber auch weibliche Brust und Phallus, zeigen ihre Werke Landschaften der Seele, die jenseits von Gut und Böse existieren. Ihre großformatigen Bilder erinnern an Flaggen für sinnliche Distrikte oder innere Welten, die nicht länger an den Rand gedrängt, mit den Farben ein Recht auf Entfaltung erlangen. […]

Anna Bieler zeigt eine Auswahl von Bildern, die durch die Leuchtkraft der positiven Farben und die sinnliche, zuweilen auch humorvolle oder verspielte Formgebung bestechen. […]

Ex: Kölner Stadtanzeiger, 08.09.1998

Keckes Kerlchen mit gelben Arme und roten Ohren

Wie sieht ein Prilblumenmann aus? Geben Sie zu: Sie wissen es nicht. Anna Bieler weiß es. Die junge Künstlerin aus Hessen zeichnet das kecke Kerlchen mit gelben Armen, grünem Kopf, blauem Oberkörper, roten Ohren und Gemächte. Der Prilblumenmann, soviel steht fest, ist kein Homunkulus, die ihn umgebende Umwelt ist ebenso farbig wie er selbst. Fast scheint die Figur eins zu werden mit der Natur. […]

Anna Bieler interpretiert die Welt als Farbenspiel. Ihre Farbenlehre bevorzugt Gelb, Rot und Blau. Die Strukturierung ihrer Bilder in Öl und Aquarell bleiben dabei fest konturiert, das sanfte Ineinandergleiten der Farbnuancen wird vermieden. Neben der Lust am Farbenrausch stellt die Künstlerin den Menschen in seiner Geschlechtlichkeit dar. […]

Die Sinnlichkeit der Menschen geht einher mit einem Anflug von Disharmonie. Die oftmals abrupten Farbwechsel spiegeln die Widersprüchlichkeit der menschlichen Handlungen wider. Menschen und Tiere werden zu abstrakten Körpern verwandelt, die Kraft der Farben haucht ihnen mythische Lebensenergie ein. […]

Ex: Bergische Landeszeitung, 08.09.1998